11. – 12. Januar 2019 | Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Dieter Bürgin

Ort: Zentrum für Lehre und Forschung (ZLF) Hebelstrasse 30, 4056 Basel

Zu Ehren von Prof. em. Dr. med. Dieter Bürgin wollen wir uns seinem breiten inneren Panorama und seinem aktiven Interesse für die Psychoanalyse folgend treffen, hören und diskutieren. Dieter Bürgin hat als Klinikleiter die Resultate seiner Forschung zur triadischen Beziehung zwischen dem Kind und seinen Eltern in die tägliche Arbeit einfliessen lassen. Ihn zeichnet seine offene und wertschätzende Beziehungsgestaltung aus. So war und ist er bis heute ein engagierter Förderer und Ausbildner für viele junge PsychologInnen und PsychiaterInnen, die sich für eine lebendige Psychoanalyse interessieren. Sie alle profitieren bis heute von seinem grossen Enthusiasmus und seiner Begeisterungsfähigkeit für die Psychoanalyse. Bürgins große Fähigkeit liegt in seiner Kreativität, welche die Triebtheorie der infantilen Sexualität mit all den wichtigen psychoanalytischen Schulen verbindet. Er ist ein integrativer Europäer! Dies widerspiegelt sich in seinen vielfältigen Freundschaften und Beziehungen in der EPF und IPA. Seinem Beispiel folgend haben wir diesen Kongress zusammengestellt und verbinden damit unsere herzlichsten Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag.

Mit Beiträgen von Peter Fonagy, Virginia Ungar, Kai von Klitzing, Mark Solms, Erika Kittler, Lesley Caldwell und Marianne Leuzinger-Bohleber.

Infos und Anmeldung unter https://www.psychoanalyse-basel.ch/index.php?page=symposium